Die Zeitung Nr. 4

Road Pricing-Studienreise nach London

Vom 20. bis 23. April organisierte "Läbigi Stadt" zusammen mit dem VCS eine Studienreise zum Thema Road Pricing nach London. Ziel war es, den mitreisenden Exekutiv- und Legislativpolitikern aus allen politischen Lagern, aus der Stadt und der Agglomeration, aber auch Fachleuten und Medienschaffenden einen fundierten Einblick in Londons Road Pricing zu geben. Neben der konkreten Umsetzung auf der Strasse trugen auch Vorträge und Gespräche mit Befürwortern und Gegnern dazu bei, Berührungsängste abzubauen und Ideen und Erfahrungen für eine allfällige Einführung von Road Pricing in Bern zu sammeln.

Dokumentation

Transport for London www.tfl.gov.uk
Transport for London (TfL) wurde im Jahr 2000 gegründet und ist seither für das Funktionieren des Londoner Transportsystems sowie die Umsetzung der Transport-Strategie von Mayor Ken Livingstone verantwortlich. Die Lancierung von Road Pricing in Centre London mit der sogenannten «Congestion Charge» (CC, Staugebühr) ist ein tragender Pfeiler dieser Transport-Strategie. Dave Wetzel, Michèle Dix und Phil Davies erklärten den Studienreiseteilnehmer/innen die Etablierung des Londoner Road-Pricing-Modells und beantworteten Fragen zur Funktionsweise der Congestion Charge.

Referate:
Dave Wetzel, Vice-Chair of Transport for London: Transport Funding
Michèle Dix, Director of Congestion Charging: Congestion Charging in London
• Phil Davies, Director of Traffic Operations (keine Präsentation vorhanden)


Department for Transport www.dft.gov.uk
Das nationale Verkehrsministerium - Department for Transport (DfT) - ist für die Umsetzung der nationalen Verkehrs-Strategie verantwortlich. Wesentlicher Bestandteil dieser Verkehrs-Strategie ist der Transport Innovation Fund, welcher Mittel für die Lancierung von Road Pricing-Pilotprojekten in den Regionen freisetzt. Der Fonds soll die nötigen Anreize schaffen, damit die lokalen Behörden Englands intelligente, innovative lokale und regionale Transportstrategien entwickeln, welche die Verkehrsnachfrage regulieren und zur Stauverminderung beitragen. Im Vordergrund steht die Prüfung geeigneter Road Pricing-Modelle, welche als Pilotversuche zur Entwicklung eines nationalen Road Pricing-Systems führen sollen.

Steve Gooding, Stephen McFarlane, Ian Drummamond und Nikki Yorke präsentierten in ihren Vorträgen verschiedene Road Pricing-Modelle, skizzierten Road Pricing-Strategien der Zukunft, sprachen über die technischen Umsetzungsfinessen und diskutierten, unter welchen Bedingungen und Voraussetzungen die Öffentlichkeit Road Pricing befürwortet.

Referate:
Steve Gooding, Director Roads, Performance and Strategy: Congestion Targets & Road Pricing
Stephen McFarlane, Regional & Local Transport Delivery: Transport Innovation Fund
Ian Drummond, Road Pricing Framework Division: Road Pricing Systems and Operation
Nikki Yorke, Strategic Communications: Road Pricing Building Public Accebtability


John Lewis Department Store www.johnlewis.com
John Lewis ist eine Warenhaus-Kette mit Hauptfiliale an der Oxford Street in der Congestion Charge Zone (CC-Zone), die anderen 5 Läden in London befinden sich ausserhalb der CC-Zone (Stand vor der Zonenerweiterung, die im Februar 2007 umgesetzt wird). John Lewis hat im Vorfeld der Einführung kein Lobbying gegen die Congestion Charge betrieben, ist heute aber eine der wahrnehmbarsten kritischen Stimmen. In einer Studie (The Bell Report), die John Lewis in Auftrag gegeben hat, wurden die wirtschaftlichen Nachteile der Läden in der CC-Zone untersucht.

Referat:
Nigel Brotherton, Corporate Affairs, Director Department Stores: Road Pricing The John Lewis View

Weitere Info-Dokumente
• Markus Schlagenhof, Counsellor, Economic Affairs & Commodities in the Swiss Embassy in the United Kingdom (UK): «Road Pricing im Fokus» - Überblick über Road Pricing im UK
Kurzer Überblick über die Thematik, der Wirtschaftsspezialist der Schweizer Botschaft im UK zieht Bilanz über die CC-Erfahrungen Londons.

Artikel Congestion charge chiefs may profit from a Swedish Lesson aus der «Times» vom 16. April 2006 über das schwedische Road-Pricing-Projekt und die Möglichkeiten für London, von diesen Erfahrungen zu profitieren.

Studie der RappTrans zum SVI-Forschungsprojekt Road Pricing Modelle auf Autobahnen und Stadtregionen, Januar 2006
Diese unter der Federführung des ASTRA und der SVI durchgeführte Studie analysiert mögliche Ausgestaltungsformen von Road Pricing für die Schweiz. Im Fokus stehen Modelle auf Autobahnen und in Stadtregionen.

Eindrücke

1 Schild 10 referat evi 11 akzeptanz 12 john lewis
13 Gespräch mit Murat 14  Botschaft FT und CJ 15 Botschaft II 16 Gebi mimi michu
2 Gruppenbild 3 Greater Bern in London 4 Greater Berne I 5 wetzel tfl
6 dix tfl 7 tfl technik 8 gruppe beim dft 9 rytz dft

Medienecho

BZ Titel

BZ Haupttext

BZ Korrigendum

Bund Titel

Bund Haupttext

Grauholz Post Front

Burgdorfer Tagblatt Front

Aemme Zytig Front

AeZ, BuT, GrPo Haupttext





 
 
«Läbigi Stadt» ist der Verein für saubere Luft, nachhaltige Mobilität und mehr Lebensqualität auf autofreien Plätzen und in verkehrsberuhigten Quartieren. Wir freuen uns über Deine Unterstützung.

Evi Allemann,
Präsidentin