Die Zeitung Nr. 4

News Archiv

3.8.2007: Bern verkehrt - ein sinnlicher Spaziergang zum Thema Mobilität
Wie der Fährimann unter die Räder kam und wann das Zebra auf die Strasse ging. Am 15. September lancieren StattLand und "Läbigi Stadt" den Rundgang "Bern verkehrt"." mehr...

Abstimmung vom 17. Juni: JA zum Tram Bern West
Neue Arbeitsplätze und Wohnräume entstehen in Berns Westen; Höchste Zeit für das Tram Bern West! Am 17. Juni findet die kantonale Volksabstimmung über den Kredit an das neue Tram statt. "Läbigi Stadt" ist dafür. mehr...

Gute Neuigkeiten!
Der Berner Stadtrat stellte am 3. Mai wichtige Weichen für eine verkehrsberuhigte Stadt und eine umweltfreundliche Verkehrspolitik. mehr...

Mit Polleramin® gegen Poller-Allergie
Am Donnerstag, 3. Mai 2007, werden im Stadtrat Bern viele Vorstösse zur Verkehrspolitik behandelt. Es geht um wichtige Schritte hin zu einer "läbigeren Stadt". Auch um die Poller wird in der Stadtratssitzung wieder gezankt werden . Berns Politiker zeigten in den letzten Wochen Symptome einer "Poller-Allergie". "Läbigi Stadt" empfängt die Stadträtinnen und -räte deshalb mit Polleramin®, dem Mittel gegen Poller-Allergie. mehr...

"Läbigi Stadt" fordert offensives Vorantreiben von Road-Pricing-Versuchen
"Läbigi Stadt" ist erfreut über die Auslegeordnung zum Thema Road Pricing, welche Stadt und Kanton Bern heute veröffentlichten. Damit in der Region Bern ein Road-Pricing-Pilotversuch Realität wird, braucht es weitere Schritte auf Bundesebene: "Läbigi Stadt"-Präsidentin Evi Allemann hat im Nationalrat eine Motion deponiert, welche die rechtliche Basis für Pilotprojekte schaffen soll. mehr...

Bern soll Road-Pricing-Pilotstadt werden
"Läbigi Stadt" freut sich über den bundesrätlichen Road Pricing Bericht. Er ist die Grundlage für eine Diskussion in den eidgenössischen Räten. Evi Allemann wird im Nationalrat eine Motion einreichen. Diese bildet die rechtliche Basis, damit die Stadt Bern Road-Pricing-Pilotstadt werden kann. mehr...

"Läbigi Stadt"s Beitrag zum ESP Wankdorf
"Läbigi Stadt" bezieht im Rahmen der Mitwirkung zum Richtplan ESP (Entwicklungsschwerpunkt) Wankdorf vom 1. November 2006 Stellung. mehr... (PDF-Datei)

Abstimmung Verkauf Oberfeld-Areal: JA zum Oberfeld als Chance fürs autofreie Wohnen
Das deutliche Resultat für den Verkauf des Oberfeld-Areals ist auch ein Zeichen für autofreies Wohnen. Die einjährige Bevorzugung von Investoren für autofreies Wohnen begrüsst "Läbigi Stadt" sehr. Es ist zu hoffen, dass diese Chance nun auch genutzt wird. mehr...

JV vom 2. März 2007: "Läbigi Stadt" will sich verstärkt für eine attraktive Innenstadt einsetzen
An ihrer Jahresversammlung (JV) konnte "Läbigi Stadt" auf ein erfolg- und ereignisreiches Jahr mit Höhepunkten zurückblicken. Die JV setzte die Schwerpunkte für das neue Vereinsjahr fest und nahm die Wahlen in den Vorstand vor. mehr...

Jahresbericht 2006
"Läbigi Stadt" blickt auf ein erfolg- und ereignisreiches Jahr mit Glanzpunkten wie der Studienreise "Road Pricing im Fokus" nach London und der Offroader-Kampagne zurück. (PDF-File, 0.8 mb). mehr...

Chance für autofreies Wohnen: "Läbigi Stadt" sagt Ja zum Verkauf des Oberfeld-Areals
"Läbigi Stadt" befürwortet den Verkauf des Oberfeld-Areales, über den am 11. März abgestimmt wird. Insbesondere stösst die einjährige Bevorzugung von Investoren für autofreies Wohnen auf Zustimmung. mehr...

Einladung zur Jahresversammlung vom 2. März 2007
Die Jahresversammlung von Läbigi Stadt findet dieses Jahr am 2. März um 19 Uhr im Lokal "HalbZeit" statt. Alle MitgliederInnen und SympathisantInnen sind herzlich eingeladen. Gast des Abends: Viktor Vögeli. mehr...

Volksinitiative "Bärenparking": Phantasieloser Parkraumausbau statt innovatives Mobilitätskonzept zur Verkehrsberuhigung und Attraktivierung der Innenstadt
"Läbigi Stadt" lehnt die am 15. Februar 2007 von bürgerlichen Parteien und Gewerbekreisen lancierte Volksinitiative "Bärenparking" ab. Statt konstruktiv an Mobilitätskonzepten mitzuarbeiten, welche das Verkehrsaufkommen in der Stadt Bern stabilisieren und reduzieren, propagieren die Initianten einen Parkraumausbau und nehmen damit Mehrverkehr in Kauf. Das Projekt "Bärenparking" verstässt nicht nur gegen die neue Bauordnung (BO.06) und den Verkehrskompromiss, sondern unterläuft zentrale klima- und verkehrspolitische Ziele der Stadt Bern. mehr...

Einsprache von "Läbigi Stadt" zum Projekt Wankdorfplatz
"Läbigi Stadt" hat am 14. Februar 2007 eine Einsprache zum Projekt Wankdorfplatz inkl. Tramverlängerung eingereicht. "Läbigi Stadt" lehnt das geplante Projekt nicht grundsätzlich ab, verlangt aber, dass das Bauvorhaben durch Auflagen ergänzt wird. mehr...

Kampagne "Weniger Offroader, mehr Lebensqualität

Offroader belasten die Umwelt enorm stark und verursachen schlimmere Unfälle als gewähnliche Autos. Deshalb müssen diese modernen Strassenkreuzer aus unseren Städten und Dörfern verbannt werden. Offroader fahren muss ein ähnliches Unding werden wie Pelztiere tragen. "Läbigi Stadt" startet eine Offroader-Kampagne, damit die Geländewagen dorthin kommen, wo sie hingehören, nämlich "Off Road" - weg von den Strassen. mehr...

Referendum gegen Steuermillionen für Flughafenausbau zustande gekommen

Das Referendum gegen Steuermillionen für den Flughafenausbau in Bern-Belp ist mit 11 776 gültigen und beglaubigten Unterschriften sicher zustande gekommen. Das ausgezeichnete Sammelergebnis zeigt auf, dass der Unmut gegenüber der staatlichen Finanzierung des Pistenausbaus gross ist. mehr...

Kanton prüft Roadpricing-Projekte:
Ein erfolgversprechendes Verkehrsmodell auf der Startbahn

Die Einsetzung einer kantonalen Arbeitsgruppe zur Erarbeitung eines Roadpricing-Pilotprojektes im Kanton Bern nimmt "Läbigi Stadt" erfreut zur Kenntnis. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse der Arbeitsgruppe und hoffen, dass Bern sich unter anderem von den Erfolgsmeldungen aus London und Stockholm beflügeln lässt und mit mutigen Schritten voranschreitet. mehr...

Road Pricing-Studienreise nach London

Vom 20. bis 23. April organisierte "Läbigi Stadt" zusammen mit dem VCS eine Studienreise zum Thema Road Pricing nach London. Ziel war es, den mitreisenden Exekutiv- und Legislativpolitikern aus allen politischen Lagern, aus der Stadt und der Agglomeration, aber auch Fachleuten und Medienschaffenden einen fundierten Einblick in Londons Road Pricing zu geben. Neben der konkreten Umsetzung auf der Strasse trugen auch Vorträge und Gespräche mit Befürwortern und Gegnern dazu bei, Berührungsängste abzubauen und Ideen und Erfahrungen für eine allfällige Einführung von Road Pricing in Bern zu sammeln. mehr...

Referendum gegen den Flughafenausbau

Mit drei Millionen Franken soll der Kanton Bern die Pistenverlängerung des Flughafen Bern-Belp unterstützen. Das ist finanzpolitisch, aber auch aus ökologischen Gründen und für die die Lebensqualität in den Quartieren unsinnig. "Läbigi Stadt" unterstützt daher das Referendum gegen die Pistenverlängerung tatkräftig. Das ausführliche Argumentarium wie auch Unterschriftenbögen zum Ausdrucken können hier heruntergeladen werden. mehr...

Car-free-day: Gesamtgemeinderat muss Verantwortung übernehmen

Der Car-free-day soll nach den Plänen Barbara Hayozs in der gleichen unbefriedigenden Weise wie im Vorjahr durchgeführt werden. Die Kritik der rot-grünen Parteien und Organisationen an der letztjährigen Austragung wurde dabei völlig übergangen. Nun muss der Gesamtgemeinderat die politische Verantwortung wahrnehmen und verhindern, dass aus dem Car-free-day eine blosse "Chilbi" auf dem Bundesplatz wird. mehr...

Studie der Entente bernoise: Absurde Prioritätensetzung im Agglomerationsverkehr

Die gestern von der Wirtschaftsvereinigung Entente bernoise (EB) vorgestellte "Studie" zum Agglomerationsverkehr in der Region Bern kommt zu einem reichlich späten Zeitpunkt und zieht mit der Südtangente ein altes Strassenbauprojekt aus der Schublade, welches kaum mehrheitsfähig ist. Angesichts der drängenden Verkehrsprobleme in den Quartieren und den anstehenden Investitionen in grosse Verkehrsinfrastruktur-Projekte wie das Tram Bern West oder den Bahnhofplatz ist der Bau einer Südtangente eine absurde Prioritätensetzung. mehr...

JV 06: "Läbigi Stadt" pocht auf Vereinbarung mit dem Gemeinderat und wählt zum ersten Mal eine Präsidentin

An der Jahresversammlung (JV) äusserten die Basismitglieder ihren Unmut darüber, dass der Gemeinderat die Vereinbarung mit "Läbigi Stadt" missachtet. Weiter wurde eine Statutenänderung beschlossen, nach welcher der Verein anstelle des politischen Sekretariates neu von einem Präsidium geführt wird. Die Jahresversammlung setzte ausserdem die Schwerpunkte für das neue Vereinsjahr fest. mehr...

Teilverkehrsplan MIV Nord: Nun müssen die Bürgerlichen beim Wort genommen werden

Der Gemeinderat hat auf Grund der weit auseinander liegenden Positionen vorderhand darauf verzichtet, den Teilverkehrsplan MIV Nord in Kraft zu setzen. Nach dem im Abstimmungskampf um den Entsorgungshof aber nun selbst die Bürgerlichen die zu hohe Verkehrsbelastung im Nordquartier erkannt haben, und darin vom Stimmvolk offenbar unterstützt wurden, dürfte einer Einigung im Sinne von "Läbigi Stadt" mit weniger Verkehr und mehr Lebensqualität im Nordquartier nichts mehr im Wege stehen. mehr...

Debatte in der Stadtratssitzung vom 16. Februar 2006: "Autofrei Wohnen Bern" und "Läbigi Stadt" verteilen Mietverträge für eine Wohnung in einer autofreien Siedlung.

Am kommenden Donnerstag wird der Stadtrat über die überparteiliche Motion "Autofreies Pilotprojekt in der Stadt Bern lancieren" diskutieren. Autofrei Wohnen Bern (AWB) und "Läbigi Stadt" werden die Stadträtinnen und Stadträte mit Mietverträgen für eine Wohnung in einer autofreien Siedlung empfangen. mehr...

Vorschläge des Gemeinderates zur Piazza-Motion: Gemischte Gefühle

Endlich: Nach einer Fristverlängerung und mit einer zusätzlichen zweimonatigen Verspätung hat der Gemeinderat das weitere Vorgehen betreffend Umsetzung der vom Stadtrat im Februar 2002 erheblich erklärten interfraktionellen Piazza-Motion bekannt geben und erste Umsetzungsschritte skizziert. "Läbigi Stadt" nimmt davon mit gemischten Gefühlen Kenntnis. Einige Planungen bzw. Planungsvorschläge sind erfreulich, andere sind dagegen Selbstverständlichkeiten. Fast etwas frech ist die beantragte erneute Fristverlängerung um 2 Jahre bis Mitte 2007. Das würde bedeuten, dass bis zur geforderten Umsetzung noch 2.5 Jahre bleiben würden. Das ist unrealistisch und riecht etwas sehr nach Verzögerungstaktik. mehr...

Aktionstag "In die Stadt ohne mein Auto"": Degradierung zur Alibiübung und Affront gegenüber den Vereinen

"Läbigi Stadt" ist erstaunt und enttäuscht über die Vorschläge für den Car-free-day von Umweltdirektorin Barbara Hayoz. Die Absicht, nur die Bundesgasse für den Verkehr zu sperren, degradiert den Aktionstag zur Alibiübung. Darüber hinaus ist die zweiwöchige Frist, bis zu der Anträge für die Sperrung weiterer Strassen gestellt werden sollen, ein Affront gegenüber den organisierenden Vereinen und Parteien. mehr...

Autofreie Wohnsiedlung für Bern

Am kommenden Donnerstag wird im Stadtrat eine überparteiliche Motion eingereicht, um die Planung eines autofreien Pilotprojektes in der Stadt Bern voranzutreiben. "Läbigi Stadt" und die IG autofreies Viererfeld haben die Vorarbeiten zur Motion begleitet und unterstützt. mehr...

Jahresbericht 2004

2004 war ein bewegtes Jahr für "Läbigi Stadt". Neben den Gemeindewahlen in der Stadt Bern hielten auch wichtige verkehrspolitische Abstimmungen und Aktionen den Verein auf Trab. Im Jahresbericht 2004, der noch von der Jahresversammlung bestätigt werden muss, finden sich die Details zu allen Aktivitäten. (PDF-File, 0.1 mb). mehr...

Nachdem die Gemeindewahlen 2004 Vergangenheit sind, interessiert nun vor allem eines: Welche Positionen vertritt der neue Gemeinderat, der neue Stadtrat? Aufgrund der 13 Fragen, die 52 der gewählten Stadträtinnen und Stadträte im Vorfeld der Wahlen beantwortet haben, können gewisse Tendenzen herausgelesen werden. "Läbigi Stadt" hat dazu seine Online-Wahlumfrage zur interaktiven Wahlanalyse erweitert. mehr...

Road Pricing - die verkehrspolitische Lösung für Bern?

"Läbigi Stadt" lädt ein zum Wahl-Podium am kommenden Dienstag, 19. Oktober:
Ein Experte und vier Gemeinderatskandidierende diskutieren über die Chancen und Risiken von Road Pricing, aber auch über allfällige alternative Lösungen. mehr....

Voller Erfolg für Ozon-Aktion von "Läbigi Stadt": über 40 Ausweise abgegeben!!!

Medienmitteilung vom 3. Juli 2004: Die Ozon-Aktion von heute Samstag, 3. Juli 2004 war sehr erfolgreich: Während einer Stunde konnte die Bevölkerung an unserem Stand den Führerausweis hinterlegen. über 40 Personen machten von dieser Möglichkeit Gebrauch und nehmen nun an der Preisverleihung. Mit der Aktion will "Läbigi Stadt" zeigen, dass jede und jeder ganz konkret einen Beitrag zur Verminderung der Ozonbelastung leisten kann. mehr....

 
 
«Läbigi Stadt» ist der Verein für saubere Luft, nachhaltige Mobilität und mehr Lebensqualität auf autofreien Plätzen und in verkehrsberuhigten Quartieren. Wir freuen uns über Deine Unterstützung.

Evi Allemann,
Präsidentin