Die Zeitung Nr. 4

"Läbigi Stadt" fordert offensives Vorantreiben von Road-Pricing-Versuchen

Medienmitteilung vom 2. April 2007

Erfreut hat "Läbigi Stadt" von der Auslegeordnung zum Thema Road Pricing, welche die Stadt und der Kanton Bern heute veröffentlichten, Kenntnis genommen. Damit in der Region Bern zumindest ein Road-Pricing-Pilotversuch bald Realität wird, braucht es nun weitere Schritte auf Bundesebene: "Läbigi Stadt"-Präsidentin Evi Allemann hat bereits am 21. März 2007 im Nationalrat eine Motion deponiert, welche die rechtliche Basis für Pilotprojekte in der Schweiz schaffen soll. Stadt und Kanton Bern müssen nun alles daran setzen, um möglichst bald einen Pilotversuch realisieren zu können und dafür ihren entsprechenden Willen auf Bundesebene kundtun.

Wie Road-Pricing-Versuche in Städten wie London oder Stockholm zeigen, kann mittels dieses gezielten Lenkungsinstrumentes die Verkehrs- und Stauproblematik sowie die Lebensqualität deutlich verbessert werden. Wir sind überzeugt, dass wir mit diesem innovativen Verkehrsmodell auch in der Region Bern erfolgreich sein können.

Der schnellste Weg zu einer effektiven Erprobung eines Road-Pricing-Modells führt unseres Erachtens über ein befristetes Bundesgesetz, welches die Grundlage für künftige Road-Pricing-Pilotprojekte bilden soll. Ein entsprechender Vorstoss wurde im Nationalrat von unserer Präsidentin Evi Allemann kürzlich deponiert, siehe Beilage.

Den nationalen Weg wollen gemäss Mitteilung von heute auch der Kanton und die Stadt Bern einschlagen: Sie schreiben, dass nun auf nationaler Ebene der Weg für solche Lenkungsmassnahmen geebnet werden müsse. Um möglichst rasch vorwärts schreiten zu können, braucht es nun den Rückenwind von Stadt und Kanton, um den Prozess auf der Bundesebene aktiv voranzutreiben. Konkret können Stadt und Kanton Road Pricing nun in erster Linie damit unterstützen, indem sie ihr Interesse an Road-Pricing-Lösungen beim Bund anmelden. Es braucht also eine offensive Kommunikation des Interesses an einer Zusammenarbeit im Bereich Road Pricing. Nur so wird die Einführung eines Road-Pricing-Modells in der Region Bern mittelfristig Realität.


Freundliche Grüsse

Nadine Masshardt
Medienverantwortliche "Läbigi Stadt"

Für Fragen wenden Sie sich bitte an:

Evi Allemann, Präsidentin "Läbigi Stadt" und Nationalrätin: 079 560 72 94
Michael Aebersold, Vorstand "Läbigi Stadt": 079 506 50 04

Motion: Schaffung eines befristeten Bundesgesetzes für Road-Pricing-Pilotprojekte

Medienmitteilung als PDF-Datei

 
 
«Läbigi Stadt» ist der Verein für saubere Luft, nachhaltige Mobilität und mehr Lebensqualität auf autofreien Plätzen und in verkehrsberuhigten Quartieren. Wir freuen uns über Deine Unterstützung.

Evi Allemann,
Präsidentin