Die Zeitung Nr. 4

Bern soll Road-Pricing-Pilotstadt werden

Medienmitteilung vom 18. März 2007

Erfreut hat "Läbigi Stadt" vom bundesrätlichen Bericht über Road Pricing Kenntnis genommen, welcher die Grundlage für eine Diskussion in den eidgenössischen Räten bildet. Damit Road Pricing-Versuche bald möglich werden, braucht es ein befristet Bundesgesetz. "Läbigi Stadt""-Präsidentin Evi Allemann wird nächste Woche im Nationalrat eine entsprechende Motion einreichen. Diese bildet die rechtliche Basis, damit die Stadt Bern Road-Pricing-Pilotstadt werden kann.

Wie in den Städten London oder Stockholm gemachte Erfahrungen zeigen, kann mittels Road Pricing die Verkehrssituation in Stadt und Agglomeration deutlich verbessert werden. Der Verkehr und Staus konnten stark reduziert und die Lebensqualität in den Stadtzentren deutlich verbessert werden. "Läbigi Stadt" hat deshalb vor einem Jahr eine überparteiliche Gruppe städtischer Verkehrspolitiker/innen sowie Vertreter/innen aus Behörden, Fachkreisen und Medien - darunter auch Baudirektorin Regula Rytz - auf einer Road Pricing-Studienreise nach London geführt. Wir sind überzeugt, dass wir mit diesem innovativen Verkehrsmodell auch in Bern erfolgreich sein können.

Vor allem rechtliche Hürden blockierten bislang konkrete Pläne für Road Pricing in Bern. Evi Allemann, Präsidentin von "Läbigi Stadt" und Nationalrätin, wird deshalb nächste Woche im Nationalrat eine Motion einreichen, welche verlangt, dass ein befristetes Bundesgesetz für Road-Pricing-Pilotprojekte erarbeitet wird.

Die Stadt Bern betrachtet Road Pricing "als eine Option, die man sich offen halten müsse". "Läbigi Stadt" verlangt eine priorisierte Prüfung von Road Pricing-Modellen in der Stadt Bern. Die Chance, welche sich Bern als Road-Pricing-Pilotstadt so offen halten kann, ist gross. Denn: Road Pricing ist auch unter technologischen Aspekten interessant und erlaubt, Bern als innovativen Standort für neue Technologien zu profilieren. Auch deshalb hoffen wir, dass die eidgenössischen Räte gestützt auf den Bundesratsbericht sowie die Motion von Evi Allemann bald die nötigen Entscheide für Road-Pricing-Versuche fällen.


Freundliche Grüsse

Nadine Masshardt, Medienverantwortliche "Läbigi Stadt"


Für Fragen wenden Sie sich bitte an Evi Allemann, Präsidentin "Läbigi Stadt, 079 560 72 94

 
 
«Läbigi Stadt» ist der Verein für saubere Luft, nachhaltige Mobilität und mehr Lebensqualität auf autofreien Plätzen und in verkehrsberuhigten Quartieren. Wir freuen uns über Deine Unterstützung.

Evi Allemann,
Präsidentin