Die Zeitung Nr. 4

Einsprache von "Läbigi Stadt" zum Projekt Wankdorfplatz

Medienmitteilung vom 14. Februar 2007

Sehr geehrte Medienschaffende

Anbei finden Sie die heute eingereichte Einsprache von "Läbigi Stadt" zum Projekt Wankdorfplatz inkl. Tramverlängerung. "Läbigi Stadt" lehnt das geplante Projekt nicht grundsätzlich ab, ist aber der Überzeugung, dass das Projekt nur dann umwelt-, quartier- sowie stadtverträglich realisiert werden kann, wenn das Bauvorhaben mit mindestens folgenden Auflagen ergänzt wird:

  1. Die Realisierung des Strassenbauvorhabens ist zwingend an verbindliche flankierende Massnahmen zum Schutz des Wohnquartiers mit dem Ziel einer umfassenden Verkehrsentlastung und -beruhigung des Stadtteils Breitenrain-Lorraine zu koppeln (analog Lösung Neufeld-Zubringer / flankierende Massnahmen für den Stadtteil Länggasse-Felsenau). Der Verkehr ist so zu lenken bzw. zu dosieren, dass kein Mehrverkehr auf den Zufahrtsstrassen entsteht und der MIV insgesamt reduziert wird.
  2. Entflechtung von Motorisierte Individualverkehr (MIV) und Öffentlicher Verkehr (ÖV): Der MIV ist grundsätzlich über den unterirdischen Kreisel abzuwickeln; der ÖV und der Langsamverkehr sind oberirdisch zu führen.
  3. Für die Buslinie 20 sind auf der ganzen Strecke ab Nordring in beiden Richtungen Umweltspuren vorzusehen.
  4. Auf dem Nordring, der Standstrasse und der Winkelriedstrasse sowie auf der Rodtmattstrasse, der Stauffacherstrasse und der Wankdorffeldstrasse ist Tempo 30 einzuführen.
  5. Für die Erschliessung des "Schlachthofareals" ist eine so genannte Wabenlösung vorzusehen: Erschliessung via Stauffacherstrasse ausschliesslich von und zur Papiermühlestrasse. Die Zu- bzw. Wegfahrt via Wohnquartier ist zu unterbinden.
  6. Zum Schutz der Fussgängerinnen und Fussgänger sowie der Radfahrenden entlang der Bolligenstrasse ist eine sichere Lösung zu projektieren.
Detailliertere Begründungen zu unseren Forderungen finden Sie im angehängten Einsprachetext. Wir bitten Sie, unsere Anliegen in Ihrer Berichterstattung zu berücksichtigen und stehen für Fragen gerne zur Verfügung.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüssen

Evi Allemann
Präsidentin «Läbigi Stadt», Nationalrätin

Erreichbarkeit: 079 560 72 94; 031 331 03 12

Einsprachetext  
 
«Läbigi Stadt» ist der Verein für saubere Luft, nachhaltige Mobilität und mehr Lebensqualität auf autofreien Plätzen und in verkehrsberuhigten Quartieren. Wir freuen uns über Deine Unterstützung.

Evi Allemann,
Präsidentin